Loslassen - warum es uns oft so schwer fällt

Sicherlich hast du auch schon oft zu hören bekommen, dass du einen Menschen oder eine Situation doch einfach loslassen solltest. Oder du sagst dir selbst hin und wieder dass es besser wäre dies oder da los zu lassen und nicht mehr daran fest zu halten.

Es sagt sich so leicht und scheint oft doch so schwer. Doch woran liegt es bloss, dass wir uns so an Dinge oder Menschen klammern, obwohl wir längst wissen dass es besser wäre es hinter uns zu lassen.

Menschen lieben Gewohnheiten, denn das gibt uns ein Gefühl von Vertrauen, von zu Hause sein, von Sicherheit. Zu wissen was morgen geschehen wird, wer dabei ist und wie der Tag in etwa gestaltet wird ist ungefährlich, denn es warten keine Überraschungen. Das ist ein wichtiger Grund, warum viele von uns so lange an Dingen festkleben, warum Beziehungen nicht beendet werden - obwohl sie es im Grunde längst sind, warum es oft schwer fällt einen Ex Partner aus dem Herzen zu bekommen, den Job aufzugeben und der wirklichen Berufung zu folgen, Gewicht zu verlieren und es dauerhaft gehen zu lassen usw.

All diese Dinge sind gewohnt und diese vermeintliche Sicherheit lässt uns festhalten.

Doch dadurch kreieren wir nur eins : Stillstand

Und Stillstand führt niemals zu Wachstum und Weiterentwicklung. Doch genau das ist es was wir als Menschen benötigen um wirklich erfüllt zu sein.


Als ich letztes Jahr meinen Vater gehen lassen musste, weil seine Zeit hier auf der Erde gekommen war und er nur noch den Wunsch hatte endlich gehen zu dürfen, da wurde ich mit meinen tiefsten Ängsten konfrontiert.

Ich wollte ihn nicht loslassen, habe festgehalten und versucht ihm zu helfen, Dinge zu finden die seine Schmerzen lindern könnten oder ihm Mut zu machen.

Ich dachte ich mache das aus Liebe...doch dann wurde mir klar dass es purer Egoismus war....ICH wollte IHN nicht gehen lassen, obwohl ER sich doch schon längst entschieden hatte zu gehen.

Ich litt ja auch nicht unter diesen unmenschlichen Schmerzen und ich war nicht die Person, die entschieden hatte gehen zu wollen.

Und in dem Moment in dem ich das begriff hat sich nicht nur für mich Alles geändert, es hat auch unser Verhältnis in der Tiefe geheilt und geklärt.

Denn endlich sah ich wie sehr mein Papa mich immer geliebt hatte und wie tief wie verbunden sind. Ich schreibe bewusst sind, denn er ist immer da. Diesen Glauben habe ich schon immer gehabt und ab da konnte ich ihn endlich gehen lassen.

Und ich habe ihm versprochen seinen letzten Wunsch zu erfüllen und alles mir mögliche zu tun um ihn zügig gehen zu lassen.

Der Moment als ich ihm das sagte offenbarte mir die tiefe Liebe zwischen uns, denn ich spürte wie er Mut schöpfte...nicht Mut noch zu leben, sondern Mut und Hoffnung, dass es bald vorbei sein würde.

Und ich habe Wort gehalten und zum Ende dafür gekämpft dass es respektiert wurde als er nicht mehr essen wollte, als er nicht mehr trinken mochte, eine künstliche Ernährung hatte er ohnehin schon - schriftlich niedergelegt - ausgeschlossen.


Für mich war das ein Akt der Liebe, das letzte was ich für meinen Papa tun konnte und ich begriff endlich auch was loslassen in der Tiefe bedeutet.

Akzeptieren wie es ist und vor allem akzeptieren wie der andere ist und was er sich wünscht.


So oft höre ich in meinen Beratungen und Heilsessions dass ein bestimmter Mensch nicht losgelassen werden kann, weil er doch so sehr geliebt wird.

Diese Liebe basiert auf Egoismus und entspringt rein dem Ego den anderen Menschen für sich haben zu wollen und nach den eigenen Wünschen agieren zu lassen.

Doch jeder Mensch hat seinen eigenen Willen, seine eigenen Wünsche und Gefühle und wenn Jemand etwas nicht möchte, dann hast du das zu akzeptieren und nicht zu sagen er oder sie solle es doch lieber so oder so machen.


Du hast das nicht zu entscheiden und wenn ein Mensch nicht bei dir bleiben möchte, egal aus welchen Gründen, dann akzeptiere es uns lasse ihn in Liebe gehen.

Vielleicht kommt er zurück, aus freiem Willen und in Liebe, vielleicht aber auch nicht.

Doch das ist wirkliches loslassen und so kannst du es mit Allem machen an dem du festklebst und von dem du spürst dass es nicht mehr zu dir gehört.


Denn Alles an dem du fest hälst willst du nicht gehen lassen weil es eine Gewohnheit ist...mag sein dass es eine lieb gewonnene Gewohnheit ist, doch es hält dich auch in einem Stillstand der deine Entwicklung hemmt und dich nicht weiter bringt.


Daher lade ich dich ein dich zu fragen, welche deiner Lebenssituationen dich wirklich erfüllen und von Innen heraus glücklich machen.

Wo bekommst du kribbeln im Bauch und ein freudiges Gefühl, wenn du daran denkst es zu erleben ?

DAS sind die Dinge die bleiben sollten und dürfen, ALLES ANDERE darfst du überprüfen und schauen wie und wo du Veränderungen vornehmen kannst.

Trennung von Menschen oder Dingen ist niemals ein Ende, sondern immer der Anfang von etwas Neuem und mit dieser Erkenntnis schmilzt auch die Angst, denn festhalten führt nie zum gewünschten Ergebnis und das ist es doch was zählt.


Und wenn du da tiefer rein gehen möchtest und dir Unterstützung wünscht, weil deine Ängste vor den Veränderungen noch zu übermächtig sind, dann gibt es genau dafür meine Workshops "Ich lasse los", die du hier auf meiner Seite findest.

Ich freue mich, wenn meine Worte etwas in dir bewegt haben und ich bedanke mich hiermit bei einem wundervollen Mann, der heute durch sein Video diese Gedanken in mir so an die Oberfläche gebracht hat, dass ich sie aufschreiben musste.


Es ist immer wieder ein mega Geschenk auf Menschen zu treffen, die mutig sind und den Weg gehen, denn auch ich brauche manchmal noch Mut oder Unterstützung auf meinem Weg, egal wie viel ich bereits geschafft habe.



19 Ansichten
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

© 2020 by Heidrun Klaua